*** Werbung ***
Geschenkband Namensbänder

Bügelmotive – Schriften zum Plotten umwandeln

Bei aprilliebe gibt es auch die Möglichkeit eigenen Kundenmotive plotten zu lassen, so dass man sein ganz individuelles Motiv anbieten kann und somit seine Einzigartigkeit unterstreicht. Ob gezeichnet oder am Computer erstellt, die Datei, die zum Plotten verwendet werden, muss bestimmte Kriterien entsprechen.

Wie erstellt man Motive zum Plotten und Aufbügeln so, dass es keine (oder kaum) Nachbearbeitung bedarf? Schriften zum Plotten

Vektoren  – Pfade sind notwendig

Wer sein eigenes Bügelmotiv aus Flock verwenden oder verkaufen möchte, schon selbst mal Hand angelegt hat und etwas ganz individuelle entworfen hat, der steht letztendlich vor der Frage, wie man die Datei so erstellt, dass sie auch ohne großen Aufwand und den damit verbundenen Mehrkosten verarbeitet werden kann. An dieser Stell möchte ich nun erklären, wie man überhaupt solche Dateien erstellen kann, so dass man sie zum Plotten verwenden kann.
Grundsätzlich müssen die Motive als Vektordatei abgespeichert werden. Das ist wichtig, denn der Plotter schneidet nach Pfaden – vorgegeben durch die Datei. Somit fallen Dateien, die in Paint oder anderen Mal- oder Bildbearbeitungsprogrammen erstellt wurde, schon mal weg. Um eine Vektordatei erstellen zu können benötigt man also entsprechende Software, wie z.B. Adobe Illustrator, Macromedia Freehand (wird nicht mehr angeboten, wurde komplett durch Illustrator ersetzt) oder andere, vielleicht entsprechenden günstigere Alternativen (z.B. InkScape).
Doch nur mit dem Erstellen von Vektordateien ist ein Motiv noch lange nicht zum Polten geeignet. Anhand der nachfolgenden Beispiele gebe ich hier mal einen ausführlichen Einblick in das Erstellen von plottfähigen Dateien.

Das Wichtigste zuerst: 

  • Für den Plott wird ein Mindestmaß von 3 mm an der dünnsten Stelle des Motives bzw. des Schriftzuges benötigt. Das ist ist wichtig, damit zum einen der Plotter sauber schneiden kann und es zum anderen ausreichend Verklebefläche zum Aufbügeln gibt.
  • Zuerst messen! Nehmen wir mal ein Kinder T-Shirt. Vorne soll ein Schriftzug aufgebügelt werden. Wenn er in Brusthöhe gesetzt wird, sollte man das T-Shirt in der Breite  abmessen. Schön sieht es aus, wenn rechts und links jeweils ca. 10 cm Platz zur Naht ist, da der Körper ja leicht gewölbt ist und der Schriftzug wahrscheinlich lesbar sein sollte ;-) Letztendlich ist es aber Geschmacksache und liegt im Ermessen des Betrachters bzw. des/derjenigen, die die Textilie gestaltet (oder kauft, oder trägt …)
    Für andere Textilien ist das richtige Messen natürlich auch von Bedeutung. Mutterpässe z.B. oder Handyhüllen haben ebenfalls nur eine begrenzte Fläche zur Verfügung.

 

Fangen wir mal mit dem Einfachsten – mit Schriften – an.

Dieses Tutorial ist für Illustrator ausgelegt und wurde in AI CS4 erstellt.

Für die Beschriftung von Textilien müssen auch Schriften in Pfade umgewandelt werden. Grundvoraussetzung zum Plotten ist ein Mindestmaß von 3 mm an der dünnsten Stelle des Motive oder der Schrift. Somit sollte man also eine Schriftart wählen, die nicht nur dem eigenen Geschmack entspricht, sonder vor allem lesbar und produzierter ist. Mit Hilfe eines Kreises von 3 mm Durchmesser, den man dann über den Schriftzug legt – bitte vor allem auf die dünnen Stellen wie Serifen und i-Punkten achten (auch bei Umlauten selbstverständlich!).

so werden Plottdateien richtig erstellt

Abb. 1 Plottdatei erstellen/Schriften

Zudem muss darauf achten, wie lang (und ggf. wie hoch) das Wort letztendlich wird, so dass es auch noch an die Stelle der Textilie passt, wo es hingehört. Schriften müssen in Pfade umgewandelt werden. damit die mit dem >Schneideplotter geschnitten werden können. Zum in Pfade umwandeln die Schifft eng-markieren, den Textkontainer jedoch angeklickt haben. Dann über den Menüpunkt Schrift -> In Pfade umwandeln

Abb. 2 Schrift in Pfade umwandeln

 

 

Je nachdem, welche Laufweite die Schriftart hat, kann eine feine Schrift z.B. länger werden als eine dickere. In Bild 3 eine relativ feine Schreibschrift.

Schreibschrift in Pfade umwandeln

Abb. 3 Schriften in Pfade umwandlen/Schreibschrift

Nimmt nun eine relativ feine Schriftart gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese zu fetten, um sie plotten zu können. Im Grunde bringt jede Schrift ihre Schriftschnitte mit, so dass man ohne Probleme fetten kann (BOLD). Manchmal jedoch reicht das nicht aus und man muss sich anderweitig helfen. In Vektorenprogrammen ist dieses überhaupt kein Problem. Mittels Kontur kann man der Schrift eine  „Umrandung“ geben:
Den Schriftzug komplett markieren und  einfach die Kontur auf die gewünschte Stärke stellen. (Das funktioniert auch bei bereits in Pfade umgewandelte Schriftzüge.)

Abb. 4 Konturstärke einstellen

Abb. 4 Konturstärke einstellen

 

Wichtig ist hier, dass man nicht nur die Schrift anschließend in Pfade umwandelt. Wichtig ist vor allem, dass man aus der Kontur und der Schrift eine Einheit macht. Da der Plotter jeden vorgegebenen Pfad schneidet, würde er im Fall des Nicht-Umwandelns die Kontur zusätzlich schneiden!

 

Abb. 5 Pfade mit Kontur

Abb. 5 Pfade mit Kontur

Um ein Motiv oder auch die Kontur um eine Schrift in Pfade umzuwandeln wählt man einfach Objekt -> Umwandeln

objektumwandeln

Abb. 6 Objekt in Pfade umwandeln

Es öffnet sich ein Untermenü – hier bitte Fläche und Kontur umwandeln.

Abb. 7 Objekt umwandeln

Abb. 7 Objekt umwandeln

Zum guten Schluß fehlt noch ein ganz wichtiger Schritt: Das Vereinen. Um nicht aneinandergereihte Buchstaben an der Stoßkante zu zerschneiden, ist es notwendig, dass man das Objekt vereint. Hierzu im Pfadfinder das entsprechenden Symbol wählen und anklicken. Alle Teile, die zu dem einen Vereinten Pfad umgewandelt werden sollen, müssen markiert sein.

vereinen

Abb. 8 Vereinen von Pfaden

Anschließend bitte kontrollieren, dass sich keine Ankerpunkte in oder an dem Pfad befinden, sie beim Plotten störend sein könnten. Auch zu kleine Pfadeinheiten (z.B. Buchstabeninnenräume, sogenannte Punzen) müssen entsorgt werden indem man sie löscht. das geht am besten mit dem Ankerpunkt löschen Werkzeug.

Abb. 9 Ankerpunkte löschen

Abb. 9 Ankerpunkte löschen

 

In diesem Beispiel kann man sehen, dass kleine Zwischenräume und zu feine Punzen die 3 mm nicht ermöglichen und gelöscht werden sollten. Am besten sieht man das, wenn man die Fläche mit Kontur vertauscht (Umschlag X), also die Flächenfarbe mit der Konturfarbe wechselt.

pfadesaeubern

Abb. 10 Pfade säubern

 

Alle Motive und Schriftzüge, die mittel Schneideplotter geschnitten werden und mit der Bügelpresse oder dem Bügeleisen – also dem Heißtransfer – auf die Textilie übertragen werden, müssen gespiegelt geschnitten werden! Das gilt auch für Motive, die von innen in Autoscheiben oder in Fenstern aufgeklebt werden. Beschriftung von KFZ, Wandtattoos und Dekorfolie, die aussen angebracht werden, müssen nicht gespiegelt werden.

Je nach Plottersoftware kann entweder aus Illustrator (oder CorelDraw) direkt plotten oder man muss die Datei als EPS abspeichern, importieren und als PLT Datei erneut speichern.

 

 

Nachtrag 24.04.2014: Es gibt übrigens auch schöne Dingbat-Schriften, die kindliche Motive haben. Diese kann man nicht nur als Vorlagen zum Ausmalen verwenden (skalieren), sondern auch als Bügelmotiv schneiden. Schaut euch doch z.B. mal diese hier bei dafont an. Sie ist kostenlos und kann sowohl als Motiv zum Aufbügeln verwendet werden als auch als Pappmotiv z.B. zum Verschönern von Wänden, Geschenkpapier etc. Das kleine Fuchsgesicht ist doch schon mal eine gute Vorlage …


 
 
 

Kommentar abgeben: