*** Werbung ***
Geschenkband Namensbänder

Pixscanmatte – so kann man sie verwenden

Ein Cameo Silhouette Tutorial.

Gerade jetzt, wenn alles grünt und blüht und man erste Früchte ernten kann, wird ganz viel eingekocht, eingemacht und in der Küche so verarbeitet, dass es haltbar ist. Schöne Gläser und Flaschen für Chutneys, Marmeladen und Sirup aufgepeppt mit eigens gestalteten Etiketten.

Schön ist es, wenn z.B. selbstgedruckte Etiketten schneiden kann. Mit den Stiften des Cameo würde es natürlich ein enormer Verbrauch an Farbe bedeuten. Aber wenn man die Vorlagen vorher mit einem guten Drucker auf selbstklebendem Papier druckt und sie dann entsprechend schneiden kann, hat man ruckzuck eigene Labels hergestellt.

 

Hierzu wird die Pixscanmatte benötigt.

(affiliate Link)
.

 

Und so geht es:

Mithilfe der Pixscanmatte kann man vorab gedruckte Motive passgenau schneiden. Die Verwendung ist ebenso wie die ’normale‘ Schneidematte. Durch die Markierungen kann das Programm das gescannte oder abfotografierte Bild korrekt einlesen.

Hierzu werden selbstklebende Etiketten (einseitig klebendes Papier) vorab bedruckt. Man nehme schöne Entwürfe (oder guckt mal, was man hier bekommt) und druckt sie in passender Größe auf den Bogen.
Mit dem Handy oder Smartphone ist es ein kleines Kunststück, den Bildausschnitt so zu setzen, dass das Programm mit dem Bild arbeiten kann. Legt man aber die Matte mitsamt dem Ausdruck fein ordentlich auf den Scanner bekommt man ein einwandfreies Ergebnis.
Bitte unbedingt darauf achten, dass das Blatt ganz gerade und entlang der Passermarken aufliegt!

 

 


 
 
 

Kommentar abgeben: