*** Werbung ***
Geschenkband Namensbänder

dip dye Tasche und ein schöner Workshop

Yeah! Summerfeeling! Für meinen Geschmack schon viel zu heiß, hier aber doch sehr abwechslungsreich, da immer ein paar Tage Regen dazwischen sind. Der Sommer 2015.
In NRW sind die Sommerferien zu Ende, der Sommer jedoch nicht. Der Sommer ist eine ganz besonderere Jahreszeit. Viele Leute fahren oder fliegen in den Urlaub. An den Strand, in die Berge, in die Großstadt oder ins ländliche Idyll. Wie auch immer die Geschmäcker sind, es soll einen wunderbare Zeit werden, an die man sich immer gerne erinnert.

dip dye for beginners

 

Der Sommer ist aber auch einen tolle Saison für Handgemachtes. DIY – do it yourself – ist immer noch in aller Munde, bzw. in guten Händen ;)
Gerade die warme Jahreszeit läd gerade dazu ein, handwerkliches, kreatives oder auch mal experimentelles – gerne auch draußen – auszuprobieren. Ich habe mich von den sommerlichen Flügen anderen in warme Strandgebiete inspirieren lassen und mit ein bisschen Wasser und Farbe und einem schönen Schriftzug aus Flock eine Tasche sommerlich veredelt. Dip dye auf dem Balkon. Der nächste Strandurlaub ist gesichert. Aber auch im Winter oder gerade bei schlechtem Wetter verspricht diese Tasche gute Laune!
Man nehme eine wunderbare Jutetasche, in die ganz viel reinpasst. Dazu eine Schüssel, die groß genug ist. Textilfarbe nach Geschmack (ich habe Marineblau und Grün gemixt). Etwas zum Aufhängen (dass die Tasche nur teilweise getaucht wird). Und einen schönen Flock-Schriftzug (oder Motive). Meine Tasche ist aus Jute, was eine besondere Herausforderung ist, da ich sie anschließend nicht in der Maschine waschen kann.

Jute Tasche dip dye mit Flock Schriftzug

I need Vitamine Sea

Die Farbe gemixt, das Pulver mit ausreichend warmen Wasser (und Fixierung) gemischt und die Tasche zuerst vom Boden bis ca. zur halben Höhe in die Farbe getaucht. Für ein paar Minuten (je nach gewünschte Intensität, ich habe sie ca. 5 Minuten gebadet) einwirken lassen. dann ein Stückchen höhe zeihen, festmachen, dass nur noch der untere Teil im Färbemittel hängt. das kann man 2 bis 3 Mal wiederholen, so hat man einen schönen Farbverlauf. Je nach Stoffart zieht die flüssige Farbe nach – also nach oben. Bedeutet, dass es sowieso noch  einen Nachverlauf gibt!
Dann komplett aus der Farbe nehmen und für ein paar Stunden gut abtropfen lassen. Darauf achten, dass die intensive Farbgebung unten ist, damit ablaufende Farbe nicht doch noch die helleren stellen übertüncht. Obwohl das sicherlich auch für schöne Akzente sorgt … Einfach mal ausprobieren ;)
Nachdem die Farbe nicht mehr aus der Tasche tropfte habe ich sie in der Badewanne schön lange abgeduscht. Gut ausstopfen lassen, trocknen lassen.

Tasche mit dip dye gefärbt

I’m blue

Die so gefärbte Jutetasche bekommt nun noch einen schönen Schriftzug aus samtig weichen Flock in ähnlichem Farbton (bei dieser Tasche habe den Flock allerdings zu erst aufgebügelt). Und schon habe ich ein tolles Sommerprodukt!  Meine allererste dip dye Tasche! I need Vitamine Sea ist der Spruch auf dem gefärbten Täschchen, zusammen mit den schönen Meeresfarbtönen und dem Beige-Ton der Tasche macht sie wirklich Lust auf Strand und Meer. Und mehr …

Jutetasche im dpi die Verfahren gefärbt und mit Flock veredelt

mehr Meer

Da geht noch was

Mit dem Täschchen habe ich auch ein  kleines Federmäppchen getaucht. Leider sieht das eher wie ein Missgeschickt, wie ausgelaufenen Tinte, aus. Daher musste eine  Ausbesserung her. Die Farbe ist ja nun getrocknet, aber auch nass und frisch hätte man sie nicht ohne weiteres gut raus bekommen. Also nehme ich mir ein paar schöne Stoffmalstifte und male einfach Muster über den unglücklichen Verlauf. So schlimm sieht es jetzt gar nicht mehr aus. Da kann die Kosmetik wieder ihren Platz einnehmen und ich das Mäppchen benutzen :) Happy End!

dip dye Unfall an Täschchen mit Textilmalstiften verfeinert

Mit Stiften verfeinert

 

 

Workshop kreative Textilgestaltung

Am 04.09.2015 gebe ich im Rahmen von Kreativ Jackpot im Lädchen einen Workshop zur kreativen Textgestaltung mit Faden und Farbe. Hierbei gehe ich auf Techniken wie Kartoffeldruck (auch mit anderen Druckobjekten), Transferdruck (z.B. mit Modpodge), Stempeln, Malen, Färben und die Veredelung durch Flock- und Flexmotive ein. Materialien wie Knöpfe, Pailletten und anderen Dinge, die man aufnähen kann, sind hervorragend geeignet, um schöne Akzente zu setzen. Ausserdem kann man sich am Freihandsticken ausprobieren. Mehr Infos dazu folgen in Kürze (sobald meine Bewerbung angenommen wurde).

 


 
 
 

Kommentar abgeben: