*** Werbung ***
Geschenkband Namensbänder

Archiv der Kategorie ‘Do Did Done‘

 
 

Glasperlenkunst

Bei der lieben Kiki habe ich am vergangenen Samstag einen Schmupperkurs Glasperlenkunst gemacht. Schöne Schmuckstücke sind entstanden. Ein paar davon möchte ich euch hier zeigen.

 

Ich bin ja nicht so mutig was Feuer, Gas und Strom angeht … Ich habe höllischen Respekt vor allen zündenden und funkenden Objekten. Das habe ich Christiane Vaut auch zu allererst mitgeteilt. Eine Kunst, die mich fasziniert, die ich aber auf Grund meines Respektes niemals ausüben würde. Zumindest nicht alleine ;)

Glasperlenkunst

Zuerst erklärte Kiki mir, dass es verschiedenen Glasarten gibt, die unterschiedlich aufeinander reagieren. Nicht jedes Glas ist mit jedem kompatibel und manche reagieren mit welchen anders als mit anderen. Soweit, so gut. Dann ging es an den Gasbrenner. Eine relativ kurze Flamme fauchte aus dem Gerät, an dem sich glücklicherweise Kiki zuerst setzte. Sie zeigte mir, dass Stäbe mit einer bestimmten Flüssigkeite ummantelt werden müssen, die trocknen muss, bevor man den Stab benutzen kann. Das ist ein Trennmittel, was wichtig ist um die Glasperle später wieder vom Stab zu bekommen. Der Stab ist das wohl wichtigste Werkzeug, denn es hält die Perle in die Flamme. Je nachdem wie dick der Stab ist, desto dicker das Loch im Innernen der Perle. Versteht sich von selbst.
Man muss also beidhändig arbeiten: in der einen Hand den Stab, an dem die Perle wachsen soll, in der anderen Hand das Glas, welches erhitzt um den Stab gewickelt wird.
Der Stab wird so in die Flamme gehalten, dass das Trennmittel gleichmäßig aufgeheizt wird. Es muss einmal komplett erglühen, damit es sich später von der Perle und auch vom Stab löst. Dann kann man langsam damit anfangen, das Glas zum Schmelzen zu bringen. Je nach Glasart ist der Schmelzpunkt hoch oder höher, das Glas flüssiger oder zäher. Das benötigt ein bisschen Fingerspitzengefühl bei der Handhabung.
Wichtig ist es, den Stab mit dem frisch aufgetragenen Glas immer gleichmäßig zu drehen. Sonst erhält man keine runde Perle.

 

Do ist yourself

Gesagt, getan, ich war dran. Sieht alles so prima einfach aus. Ich musste erst einmal beide Hände koordinieren, denn mit der einen tut man etwas anderes als mit der anderen. Drehen und wedeln. Meine erste Perle bekommt einen weißen Kern, der mit zwei türkisfarbigen, transparenten Glasfarbtönen ummantelt werden soll. Mein weißer Kern schmolz ganz gut, das Türkis liess sich jedoch anders handhaben. So geschah es dann auch, dass ich von dem weißen Inneren ein wenig mit nach Außen zog. Ungeübte Augen können das während des Schmelzvorganges nicht so gut erkennen, denn das Glas war flüssig fast übergreifend orangerot.

Workshop Glasperlenkunst

Glasperlenkunst


Den ganzen Beitrag lesen…

Gestalten mit Beton

Endlich habe ich es auch mal geschafft! Schon vor gut zwei Jahren habe ich erste Versuche gestartet. Damit war ich aber nicht zufrieden :(

Gestalten mit Beton

Nun habe ich mir professionellen Kreativbeton von Rayer besorgt und losgelegt. Zum Anfang nehme ich mir etwas einfaches – nur ein paar Kleinigkeiten vor. Einmal Möbelknäufe, die Formen dafür sind auch bei Rayer erhältlich. Gleich komplett als Set, Formen mit passendem Kreativbeton, Schrauben, Muttern, Anstandshaltern für den Gussund nochmal Abstandshaltern für die Anbringung an Schubladen oder Schranktüren. Diese habe ich auch zuerst gegossen. Das Set beinhaltet soviel Beton, wie für einen Guss benötigt wird.
Die Gussform besteht aus weichem Kunststoff, aus dem man die gehärteten Motive gut herausnehmen kann. Drei Motiv je zwei Mal können gegossen werden: Herzen, Knöpfe und Rosen.
Folgenden Utensilien sollte man sich zurechtlegen:

  • Wasser zum Anrühren
  • Schüssel
  • Spatel
  • Einmalspritze
  • Waage
  • Form
  • Beton
Mit diesen Uternsillien einfach Beton giessen

Utensillien zum Betongiessen

 

 

Dieser Kreativbeton wird im Verhältnis 1:5 angerüht. Mit der Einmalspritze ist es einfacher, die genaue Menge Wasser abzumessen, wenn man nur kleine Mengen Beton anrühren möchte. Da ich zuerst nur mit ein paar Formen gearbeitet habe, und nicht mit großen Objekten und Mengen, war mir das sehr hilfreich. Den Beton mit der Waage abwiegen.

Hilfreich ist es, wenn man zuerst die Schrauben mit den Anbstandhaltern vorbereitet. Nicht ganz bis zum Boden der Form messen, sonst schimmert die Schraube nach der Trocknung durch und könnte hier evtl. durchbrechen (indem die dünnen Schicht Beton abbröckelt).

Beton in das Behältnis geben, Wasser abmessen und unter den Beton mischen. Mit dem Spatel gut durchrühren, dass alles schön vermengt ist, keine trockene Rückstände am Eimerrand haften und keine Klümpchen entstehen. Dann vorsichtig in die Fromen giessen. Mit dem Spatel kann man überschüssigen Beton flach abstreichen. Die vorbereiteten Schrauben mittig platzieren und trocknen lassen.

Giessform Möbelknaufe aus Beton

Giessform Möbelknaufe aus Beton

 

Nach ca. 3 Stunden kann man die Formen vorsichtig ablösen. Danach sollten die Motive noch gut 8 Stunden aushärten. Sobald sie richtig ausgehärtet sind, kann man sie mit Farbe noch verschönern. Tafelfarbe oder pastellige Kreidefarbe ist schön anzusehen. Hier kann man ein bisschen experimentieren.
Mit Überlack kann die Farbe versiegelt werden.

Ausserdem habe ich mir Schmuckbeton zugelegt. Und zwei erste Formen, die mir besonders gefallen haben.
Auch hier ist die Anwendung ganz einfach, lediglich das Mischungsverhältnis liegt hierbei 1:10. Der Schmuckbeton soll über Nacht trocknen, bevor man die Formen löst.
Die purisitischen Kettenanhänger können nun mit Stiften oder Pinseln bemalt werden. Metallfolie ist immer ein schönes Highlight auf eher schlichten Grundformen. Hierzu werden Anlegemilch, ein sauberer Pinsel und zum Schluß der Schutzlack benötigt. Einfach mal ein bisschen heraumexperimenieren, was am besten gefällt. Schmuckketenn gibt es massenweise. hier habe ich einfache Ketten aus dem Baumarkt verwendet, die man z.B. für Badewannen- oder Waschbeckenstöpsel nutzt. (Diese Art Ketten gibt es übrigens auch in echtem Silber beim Juwelier ;)  )

Eine erste kleine runder Betonschale ist auch noch entstanden. Auch hier wieder aus Kreativbeton. Innen mit schönem Goldton (Acryl) bemalt.

Warum ich Kreativ- bzw. schmuckbeton von Rayer verwende, statt dem aus dem Baumarkt

 

  • Baumarktbeton ist sicherlich günstiger. Ausserdem kann manden gleich säckeweise nach Hause schleppen. Hier gibt es unterschiedliche Qualitäten, feinere Mischungen, gröbere, schnelltrocknend etc.
    Ich habe mich jedoch – nach ersten eher missglückten Versuchen mit Baumarktbeton – für Kreativ- bzw. Schmuckbeton von Rayer entschieden, weil der
  • relativ fein ist
  • mit kleinen Steinchen versehen ist, die ausreichend Bindung bieten
  • schadstofffrei und unbedenklich ist!

Vor allem der letzte Punkt ist für mich sehr wichtig. Denn meist werden die Betonmodelle im Haus verwendet. Zement oder sogar Estrich enthalten zum Teil unangenehme Chemikalien. Man soll bei der Verwendung sicherheitshalber Schutzbrille und Maske tragen. Ich persönlich efinde es nciht ganz unbedenklich, diesen Beton im Hause zu nutzen. Vor allem, wenn man vielleicht Gegenstände in frisch gegossenen schalen reinlegt, die man häufiger mal in die Hand nimmt. Oder Ohrringe. Ich habe jedoch weder negative noch positive Rechercheergebnisse, die belegen würden, dass herkömmlicher Beton gesundheitsschädigend wäre.

Betonschmuck wird zumeist – zumindest bei Kettenahängern – direkt auf der Haut getragen. hier sollte es schon gewährleistet sein, dass der Beton unschädlich ist.
Dass dieser Beton beseonders fien ist, gefällt mir ausserdem sehr gut, Gerade bei feinen, eher dünneren oder flachen Motiven ist das von großem Vorteil. er lässt sch gut in die Form giessen und verläuft problemlos. Feine Steinchen bei gröberen Modellen, wie Schalen, haben eine ausreichende Bindung und Festigeit nach dem Aushärten. Ausserdem hatte ich das Gefühl, das mit diesem Beton weniger Lusteinschlüsse entstehen. Ganz grobe Modelle, z.B. große Blumenkübel, die mehr outdoor verwendet werden, können bestimmt besser mit einem großen Sack Zement hergestellt werden ;)

 

Gerne möchte ich noch dieses Buch vorstellen.

Designobjekte aus Beton
Jetzt wird’s croncrete

Von Johanna Rundel

 

Die Autorin gibt hier viele kreative Ideen rund ums das Gestalten mit Beton zum Besten. Die bebilderte Anleitungen zu den einzelnen Projekten sind ausführlich und klar verständlich. Hier kann man lernen, wie man eigenen Modelle/Gussformen aus Pappe, Milchkartons und ähnlichem herstellt. Vasen, eine Tortenplatte, Schmuck oder eine Lampe sind nur ein paar Beispiele aus dem Buch.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Afilliate Link / Werbung

Buch neu gestalten

Mit alten Büchern kann man viel anfangen. Manche eigenen sich zum immer wieder lesen, andere sind nahezu perfekt, um daraus schöne Unikate zu machen. Ich habe mir ein altes Buch von 1959 ausgesucht: In einem anderen Land von Ernest Hemingway dient mir nun als Basis für ein schönes Kreativ-Buch. (Sorry, ich lese echt gerne und unheimlich viel und vielseitig. Aber Hemingway hat sich mir leider nicht erschlossen …)

 

Zurück zum Buch. Es hat ein leicht lädiertes Äusseres, was nicht an meiner unsachgemäßen Behandlung liegt, ich habe es gebraucht bekommen. Der Fleck muss weg. Nun habe ich lange hin- und her überlegt, ob es einen textilen Umschlag oder doch lieber einen aus Papier bekommen soll. Papier liegt mir mehr, deswegen wohl dann diese Alternative. Aber nicht nur einfach Papier drum wickeln. Nee, nee. Es soll schon ein bisschen was her machen. Gestanzt, geprägt, bemalt, beschriftet oder bestempelt … Hier gibt es unzählige Möglichkeiten. Auch eine schöne Collage ist denkbar. Oder doch ganz schlicht?  Ich habe mal verschiedenes ausprobiert …

Schlicht und einfach mit Durchblick

Hier ist das Buch zweifach ummantelt. Der äußere Umschlag hat ein kleines Guckloch. Das kann man ganz prima ausstanzen oder mit mit Hilfe des Schneideplotters bearbeiten. Ja nachdem, was aus dem Buch werden soll, kann man für einen Kalender die Jahreszahl ausschneiden. Oder als Notizbuch einfach Ausrufe- und/oder Fragezeichen durchscheinen lassen. Tiermotive, Fahrzeuge, florales, hier kann man seine Vorlieben und Fantasien umsetzen. Wenn das Buch/der Umschlag verschenkt werden soll, kann man sich nach den Wünschen oder den Geschmack des zu Beschenkenden richten.

 

 

Buch neu gestalten – Seite für Seite

 

Schon lange hatte ich die Idee dieses Buch als Kalender und Notizbuch zu nutzen. Bzw. umzugestalten. Das Buch hat 256 Seiten. Einige davon werden ich zusammenkleben:

  • um festeren Halt und wenig Durchschlag beim Aquarellieren und Kolorieren zu erhalten
  • um diese als Schubfächer nutzen zu können

 

Das vorletzte Blatt ist leider etwas lose, was mich dazu bringen wird, dieses besonders zu sichern …

Ich möchte schon ein Kalendarium einarbeiten. Für den Januar ist mir auch schon etwas Nettes unter die Augen gekommen. Der Monat gibt (mir) nicht soviel her, da ich am Anfang noch Urlaub habe ;) Somit kann ich kleinkariert beginnen …

Die Seiten haben ein Maß von ca. cm x cm . Für die 31 Tage des Januars werden einfach Kästchen aufgemalt. Erst hatte ich gleich große in Planung, aber dann habe ich sie doch auf meine Bedürfnisse – sprich eher arbeits- und ereignisreiche Tage angepasst.

 

Very useful links  – hier könnt ihr euch inspirieren lassen. Oder besucht mich bei Pinterest  :)

Neue Errungenschaft – Tattoofolie zum Selbstgestalten

Immer wieder gibt es schöne neue Zubehöre für den Hobbyplotter Silhouette. Meine Neuerrungenschaft ist das wundervolle Tattoopapier. Hiermit kann man mit ganz einfachen Mitteln schöne Tattoos selbst gestalten, ausdrucken, schneiden und verwenden. Temporäre Verschönerungen von Haut und Seele :)
Eigentlich braucht man nicht viel:

  • Tintenstrahldrucker
  • Hobbyplotter (Silhouette oder ähnlich)
  • Tattoopapier
  • Fantasie und ein bisschen kreatives Können ;)

 

Starten wir mal mit der Gestaltung des Tattoos.

 

Tattoofolie zum Selbstgestalten

…habe ich mir beim Händler meines Vertrauens gekauft. Vorsicht Suchtgefahr! Hier (und dort) gibt es viele, viele schöne Accessoires für den Hobbyplotter!

Gestalte ein schönes Tattoomotiv nach Wahl. Oder nutze eine der vielzähligen Vorlagen, die User auf Pinterest freundlicherweise zur Verfügung stellen. (Bitte unbedingt das Nutzungsrecht beachten!)

Nutze zur Gestaltung dein Lieblingsprogramm. das Tattoo kann auf Vektoren- oder auf Pixelbasis gestaltet werden. Versuche dich auch mal an eine Kombination us beidem. Ich nehme mir eine Fotografie eines Kaninchens, welche ich schon mal bearbeitet habe. (Als Druck auf einem Kissen auch sehr schön!) Man nehme also das ausgewählte Bild, bearbeite es nach Wunsch und Geschmack, skaliere es auf die gewünschte Tattoo-Größe und ab zum Druck.

Der Druck des Tattoos

Vorab ein paar Infos zu dem speziellen Tattoo-Papier für den Hobbyplotter.

 

 

 

Nun einfach das Papier in den Tintenstrahldrucker und drucken. Papiersparend wären mehrere Tattoos auf dem Bogen sinnvoll*. Darauf achten, dass die zu bedruckende Seite richtig herum im Drucker liegt.

Blödsinn! An dieserStelle bitte keinen Quatsch schreiben, sondern vielmehr den genauen Arbeitsablauf beschrieben!

 

Beauty im Glas – Kleine Geschenkideen – Nr. 2

Hier ist etwas für die beste Freundin, die liebe Tochter, die beste Mama, Oma, Tante, Nachbarin, Arbeitskollegin … Auf jeden Fall etwas für eine sinnliche Frau :)

Beauty im Glas

 

Man nehme:

 

  • ein großes Einmachglas
  • einen schönen Nagellack
  • einen Wellness-Badezusatz
  • einen kleine Nagelfeile für die Handtasche
  • eine kleine Flasche Baileys oder ähnliches, was Frau eben so gerne trinkt
  • ein Teelicht, ummantelt mit schönem Washi-Tape
  • Lidschatten, Eyeliner, …
  • ein Ferrero Küsschen, MonCherie, Rafaello oder eine andere Leckerei

 

 

Ausserdem:

  • eine Schere
  • Band oder Spitze
  • Tüll oder anderes Füllmaterial wie z.B. Bast/Stroh in zartem Farbton
  • Papierlabel und/oder Aufkleber

 

Zuerst ein wenig Tüll  oder das Dekostroh in das Glas legen. Unverpackt und somit gut sichtbar werden alle Geschenke fein ordentlich in das Glas gesteckt. Das Baileys- oder Eierlikeurfläschchen kann man auch aussen anbinden. Glas schließen, mit Band verzeihen. Aufkleber und/oder Geschenkelabel anbringen. Verschenken.

Wer gerne seinen Aufkleber selbst gestaltet: hier ist einen schönen Anleitung. Auch Label kann man wunderbar selbst machen. Gerne biete ich sie auch im Shop fertig geschnitten und frei zum Beschriften an. Einfach mal umsehen, was gefällt. Aufkleber aus Tafelfolie sind ebenso eine gute Wahl.

Übrigens auch eine schöne Idee zur Hochzeit für die Brautjungfern ;)

Weihnachten im Beutel – Kleine Geschenkideen – Nr. 1

Schnell noch ein paar Geschenk-Ideen zu Weihnachten. Heute mit ‚Weihnachten im Beutel‚.

Dazu nehme man:

  • 1 Papierbeutel in braun
  • 1 1/2 Teelöffel losen Lieblingstee (am besten nach Geschmack des zu Beschenkenden)
  • 1 Teefilter
  • 1 winterliches Duft-Teelicht
  • 1 Bogen starken Papier oder Karton, weiß
  • etwas Glitter, wenn gewünscht
  • 1 Bogen Pergamentpapier (Butterbrotpapier)
  • 3-4 Lieblingsweihnachtsplätzchen
  • schönes Washi-Tape in rot/weiß oder Lieblingsfarben
  • schönes Band oder Kordel
  • Streustern in Silber oder Gold

 

Ausserdem:

  • Nähmaschine
  • Garn
  • Klebe
  • Schere oder Cutter
  • Kalligraphie-Stift/Füller oder ähnliches
  • Locher

 

Und so wird es gemacht:

Aus dem Teefilter zwei Sterne nach Vorlage ausschneiden und zusammennähen. Ein bisschen Platz zu Befüllen lassen. Den losen Tee (winterliche Fruchtmischung, Apfel-Zimt, Vanille …) einfüllen und den Stern komplett schließen.

 

Den weißen Karton nach Anleitung schneiden, zu einem Stern falten und zusammenkleben.

 

Um das Teelicht Washi-Tape kleben. Vielleicht findest du noch einen silbernen/goldenen Stern, den du ebenfalls aufkleben kannst.

Die Weihnachtsplätzchen übereinander stapeln. Das Pergamentpapier zu zurecht schneiden, dass man die Plätzchen gut darin einrollen kann. Mit schöner Kordel an beiden Seiten zubinden.

 

Aus dem restlichen weißen Karton einen Geschenkeanhänger schneiden. Mit Schönschrift beschriften. Liebe Worte gibt es hier.

Die braune Tüte vorfalzen: von oben herunter 2 Mal umfalten. Befüllen. Wer mag, kann nun etwas Gitter einfüllen – aber Vorsicht – nicht zuviel! Nun mit washi-Tape einmal umrunden. Mit Hilfe des Lochers 2 Löcher stanzen. Kordel durchziehen, Label einfädeln und verknoten.

 

Geschickte Hände können die Papiertüte auch bemalen oder beschriften. Oder man bedient sich eines oder mehrerer Stempel :)

Dekorieren zum Advent – bunte Teelichter

Die Zeit vergeht rasch. Jetzt, Nadel der Herbst in vollen Zügen steht, hier und da schon die meisten Blätter von den Bäumen gefegt hat und auch die Tage länger dunkel sind, darf das auch sein :) Kuschelige Plätzchen einrichten, an denen man bei einer Tasse Tee oder Kakao  entspannen kann. Leckere Plätzchen backen, fein dekorieren und hoffen, dass sie bei Weihnachten noch nicht aufgegessen sind.

Schön heimelig wird es mit selbst gestalteten Teelichtern. Kerzenschein überhaupt bringt immer tolle Stimmung. Und warum nicht ein bisschen selbst dekorieren zum Advent. Bzw. Deko selbst gestalten? Auch mit Kindern macht das viel Spaß und macht aus manch vielleicht verregneten Nachmittag in ein tolles Ereignis!

Teelichthalter gestalten

Idee 1 – Bunte Teelichthalter mit Stoffresten gestalten

 

Das geht kinderleicht!

Du benötigst:

  • Wärmeresistente Gläser, zB. kleine (oder auch größere) Einmachgläser
  • Stoffreste (bunt, mit Sternen oder anderen Weihnachtlichen Mustern) oder Filz, Taft, Satin …
  • Bänder, Garn, Spitze, Knöpfe, Metallsterne, Zapfen, kleine Weihnachtskugeln, Straßsteine, Perlen, Holzscheiben …
  • Teelicht ggf. elektrisch

 

Ausserdem:

  • Schere
  • Kleber

Und so geht es:

 

Stoffreste (bitte messen und ggf. zurecht schneiden) einmal um das Glas wickeln. Bitte darauf achten, dass keine Stoffränder über den Glasrand liegen, damit diese nicht plötzlich Feuer fangen können. Mit Schnüren, Dekoband oder Garn umwickeln und fixieren.
Nun mit Perlen, Knöpfen, Paletten nach Geschmack bekleben. Kleine Zapfen oder eine Weihnachtskugel an einem Band fixieren und dieses um den Rand des Glases wickeln, zuknoten.

Wenn der Stoff nicht zu dick sondern ein bisschen durchlässig ist, schimmert das Licht dort schön durch.

Das Ganze kann man statt mit Stoff selbstverständlich auch mit buntem Pergamentpapier machen!

 

Teelichter aus Dosen

Fast jeder hat irgendwo eine Konservendose. Damit kann man auch schöne, schlichte Teelichter gestalten.

Dose waschen und Papier ablösen. Evtl. Kleberreste entfernen.
Nun hat man zwei Möglichkeiten: entweder die Dose mit Farbe besprühen oder anmalen oder sie in ihrem silbrig-matten Glanz lassen.
Dose bemalen/besprühen:
Klebemotive können vorab auf den Untergrund geklebt werden. dann Farbe aufsprühen oder die Dosen anmalen. Hierzu eignet sich Spühlack aber auch einfache Wand- oder Acrylfarbe. Tafelfarbe ist ebenfalls auch sehr schön! Nach dem Trocknen der Aufkleber einfach aber vorsichtig abziehen. Wenn man zweimal lackieren möchte, kann man die unterste Schicht z.B. vorlakieren. Trocknen lassen. Dann einMotivsticker aufkleben, mit einen anderen Farbton überlakieren, trockenen lassen, Aufkleber vorsichtig abziehen.

Schlichte, unlakierte silbrige Dosen einfach mit bunten Bändern, Spitze, Kordel o.ä. umwickeln. Vielleicht einen Zinkstern oder einen Weihnachtskugel oder Zapfen einfädeln.

 

Oder Ornamente stechen

Hier bitte ganz vorsichtig sein! Damit die Dosen sich beim Einstechen nicht verbiegen ist es hilfreich sie mit Sand, Körnern oder Mehl zu füllen.  Hilfreich ist es, ein Motiv auf der Aussenseite vorzuzeichnen (oder einen Ausdruck mit Klebestreifen fest anbringen) und feine Löcher mit Hilfe eines spitzen Nagels oder eines Milchdosenlochstechers entlang der Konturen stechen. Hierzu kann man bereits lackierte, getrocknete Blechdosen verwenden oder eben die unbehandelte, blanke Dosen.

Verschiedenen Größen und auch unterschiedliche Gestaltungsarten lassen sich toll mischen. Auf en Holz- oder Metalltablett gestellt ein schöner Lichterreigen. Bitte aufpassen! Bitte darauf achten, dass Kerzen niemals zu eng beieinander stehen. Aus den vielen kleinen Flammen kann sich einen große, gefährliche bilden! Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen lassen! weniger ökologisch, dafür aber sicherer und auch schön sind elektrische Teelichter. Diese gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Ausführungen – mit Flackerflamme, buntem Licht, LED etc.

 

Es werde Licht …

Auch schön sind einfache Gläser mit Kunstschnee besprüht. Hierzu einfach einen Aufkleber (Stern, Glocke, etc.) auf das Glas kleben und fein mit Kunstschnee besprühen. Den Schnee antrocknen lassen und den Aufkleber vorsichtig abziehen. M;it Bändern, Kordeln, Zapfen, Glöckchen etc. schmücken. Auch eine kleine Lichterkette ins Glas gelegt bring stimmungsvolle Lichtakzente.

 

Im nächsten Blogbeitrag lest ihr über die Herstellung von Ornamenten zu Weihnachten. Aus Salzteig oder selbstrockender Knetmasse. Mit Imprint, bedruckt, bemalt, schlicht …

Pixscanmatte – so kann man sie verwenden

Ein Cameo Silhouette Tutorial.

Gerade jetzt, wenn alles grünt und blüht und man erste Früchte ernten kann, wird ganz viel eingekocht, eingemacht und in der Küche so verarbeitet, dass es haltbar ist. Schöne Gläser und Flaschen für Chutneys, Marmeladen und Sirup aufgepeppt mit eigens gestalteten Etiketten.

Schön ist es, wenn z.B. selbstgedruckte Etiketten schneiden kann. Mit den Stiften des Cameo würde es natürlich ein enormer Verbrauch an Farbe bedeuten. Aber wenn man die Vorlagen vorher mit einem guten Drucker auf selbstklebendem Papier druckt und sie dann entsprechend schneiden kann, hat man ruckzuck eigene Labels hergestellt.

 

Hierzu wird die Pixscanmatte benötigt.

(affiliate Link)
.

 

Und so geht es:

Mithilfe der Pixscanmatte kann man vorab gedruckte Motive passgenau schneiden. Die Verwendung ist ebenso wie die ’normale‘ Schneidematte. Durch die Markierungen kann das Programm das gescannte oder abfotografierte Bild korrekt einlesen.

Hierzu werden selbstklebende Etiketten (einseitig klebendes Papier) vorab bedruckt. Man nehme schöne Entwürfe (oder guckt mal, was man hier bekommt) und druckt sie in passender Größe auf den Bogen.
Mit dem Handy oder Smartphone ist es ein kleines Kunststück, den Bildausschnitt so zu setzen, dass das Programm mit dem Bild arbeiten kann. Legt man aber die Matte mitsamt dem Ausdruck fein ordentlich auf den Scanner bekommt man ein einwandfreies Ergebnis.
Bitte unbedingt darauf achten, dass das Blatt ganz gerade und entlang der Passermarken aufliegt!

 

 

Papierschnitt – Karten, Label und Aufkleber gestalten und schneiden

Was man mit Papier so alles machen kann! Herrlich! Ganz verliebt bin ich in meine neuster Errungenschaft, die Cameo Silhouette.
Früher hat mein Opa mit Schere und Können wunderschöne Scherenschnitte hergestellt. Offensichtlich war das in seiner Kindheit, wenn man genug Geld für Papier hatte, ein beleibtes Hobby. Ich fand es immer faszinierend, wenn er mit einer feinen Nagelschere tolle Kunstwerke zauberte! Leider habe ich es nie selbst versucht.
Später, als ich dann kleine Kinder hatte, durfte ich mit Schere und Cutter Laternen und Fensterbilder schneiden :) Nach Vorlage selbstverständlich.
Nun, da ich doch schon ‚etwas mehr Erfahrung‚ mit dem einen oder anderen Grafikprogramm habe, kann ich mir sozusagen eigene Scherenschnittdateien gestalten :) Hut ab vor denen, die ‚händisch‘ und mit viel Geduld wahre Kunstwerke hinbekommen! Pinterest ist voll damit! Einfach toll!
Ich belasse es beim Gestalten und Schneiden-lassen …


Den ganzen Beitrag lesen…

Katzenkissen selber machen

Na, Lust auf ein bisschen cat content? :D
Heute habe ich für euch wieder eine ganz einfache Nähanleitung. Ein kuscheliges Katzenkissen zum Selbermachen. Den Prototyp habe ich aus Filz genäht. Hier kann man aber natürlich auch jeden anderen schönen Stoff nehmen.
Für das Gesicht habe ein Flockmotiv geplottet. Das Gesicht habe ich im Nachhinein jedoch noch etwas abgeändert. Hier kannst du es bestellen.
Hübsch sieht es auch aus, wenn du für die Katzenaugen Knöpfe verwendest. Prima sind z.B. selbstgemachte aus backhärtender Bastelmasse :)
Den Mund und das Näschen kann man aufsticken oder mit einem Stoffmalstift aufmalen. Variiere mal! Eine Schliefe am Ohr steht ihr auch gut.

 

selbst gemachtes Katzenkissen  aprilliebe

Katzenkissen


Den ganzen Beitrag lesen…