*** Werbung ***
Geschenkband Namensbänder

 
 

Heute mach‘ ich … Pfirsich-Joghurt-Eis

Der Sommer war da! Kurz und heiß hat er sich doch mal blicken lassen. Zeit für frisches, selbstgemachtes Eis. Saisonal sind jetzt ganz aktuell Pfirsiche angesagt, mit frischem Joghurt zusammen ein himmlischer Genuss. Pfirsiche haben etwas ganz zartes, sinnliches und als Eis zubereitet sind sie etwas ganz Besonderes. Delicous.

Hier das Rezept für feines Pfirsicheis:

Du benötigst

5-6 frische Pfirsiche

250 g Naturjoghurt

400 ml Schlagsahne

100 g Zucker

 

Und so geht’s

Sahne mit etwas Zucker (und evtl. Mark einer Vanilleschote) kräftig schlagen und kühlen. Pfrisiche waschen, die Haut entfernen, entkernen und in Stücke schneiden. Pfrisichstücke mit dem Pürierstab fein zu einem Mousse zerkleinern. Frischen Naturjoghurt und restlichen Zucker hinzufügen und kräftig schlagen. Vorsichtig die geschlagene Sahne unterheben und für mind. 4 Stunden in den Gefrierschrank stellen. Zwischendurch immer wieder gut umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden.

Lasst es euch schmecken!

 

 

Feiertag – freier Tag – was tun? Wir machen Eis!

…da sind wir (Töchterchen und ich) in den letzten Tage jeden Abend für ein Stündchen Fahrrad gefahren, aber leider ist nun mein Vorderrad platt und muss rundumerneuert werden :( was uns nun zwingt, andere Dinge mit unserer freien Zeit anzufangen. Für’s Gardenfeatherball ist leider auch nicht das richitge Wetter – wo ist denn der Sommer hin? Als steht Mama in der Küche und macht aus sommerlichen Zutaten ein fruchtiges Eis. Da haben wir gerade Erbeeren im Angebot, Sahne und Joghurt stehen im Kühlschrank und los geht es.

Joghurt-Erdbeer-Eis

 

Du brauchst:

500g frische Erdbeeren (gefrorene tun’s auch)

100g Zucker

300g Naturjoghurt

400 ml Sahne

 

Außerdem:

3 Schüsseln, eine davon gefriergeeignet (eine für die Erdbeeren, eine für die Sahne und eine zum Einfrieren)

Handmixer/Pürierstab/Standmixer

Rührgerät

kleines Messer

 

Und so wird es gemacht:

Die Erbeeren von Stielen und Blättern putzen, wasche und in vierteln. Zusammen mit 50 g Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer schöne fein zu einer cremigen Mousse zerhäkseln.
Die Sahen fest schlagen und zur Seite stellen. Den Joghurt mit den restlichen 50 g Zucker gut vermengen (hier kommt die gefriergeeigent Schüssel zum Einsatz). Zuerst die Erdbeermasse unter den Joghurt mischen, gut verteilen. Dann die geschlagene Sahne beimengen. Wenn du schön cremiges Eis haben möchtest, dann die Sahne richtig gut unter das Joghurt-Erdbeergemisch unterheben. Wenn kleine Sahnehäufchen einzeln zwischen der Gesamtmasse verteilt sind, gefriert die Sahne zu festen Stückchen, was letztendlich zu feinen „Knackpunkten“ im fertigen Eis führt – nicht unbedingt schlecht.

Nun die Schüssel für mindestens eine Stunde in den Gefreirschrank stellen, dabei immer wieder kräfitg rühren, damit keine Eiskristalle entstehen. Nach einer Stunde heraus nehmen, nochmal skräfitg schlagen und für ca. 4 Stunden gefrieren lassen.

Um der fruchtigen Eiscreme noch einen tollen Überrraschungseffekt zuzufügen, ca. 6-8 kleine Baiser/Meringue zerkleinern und beim Gefrieren des Eis untermengen.
So delicious!

 

 

Von Holunder, Rhababer und Karamelleiscreme


Sommerlich warme Temperaturen in den letzten Tagen machen Lust auf Erfrischendes und da gerade allerorts Rhababer angeboten wird und der Holunder mit seinen wunderschönen weißen Blütendolden blüht, sind hier ein paar leckere Rezepte zum Ausprobieren.

Nur noch ein paar Tage, dann ist die schöne Holunderpracht auch schon vorbei, deswegen schnell auf’s Fahrrad schwingen und ein paar dieser duftigen Blütendolden pflücken. Man findet Holunder weit verbreitet auf Spaziergängen durch die Natur. (Achtung: nicht vom Straßenrand wegen der Abgase und bitte auch auf Naturschutzgebiete achten!) Für das frische Holunder-Joghurt-Eis wird Holundersirup benötigt, das Rezept findest du hier, momentan gibt es aber auch in den  Supermärkten fertigen Holundersirup, wer sich die Arbeit ersparen will.

 

 

Holunder-Joghurt-Eis*

Du benötigst:

250 Joghurt

250g Sahne (geschlagen)

100g Zucker

3 Eßlöffel Holundersirup

Außerdem:

Handrührgerät oder Mixer

Gefriergeeignete Schüssel

 

Und so geht’s:

Die Sahne schlagen. Den Zucker mit dem Joghurt gut verrühren, die Sahne unterheben. 3 Eßlöffel Holundersirup unterrühren und alles gut mischen. Für eine Stunde in das Gefrierfach stellen und zwischendurch immer verrühren, damit keine Eiskristalle enstehen. Nach einer Stunde nochmals mit der Küchenmaschine/dem Mixer kräftig durchrühren und für mind. 3 – 4 Stunden gefrieren lassen. Ich habe dem Joghurt-Sahne-Gemisch noch 50g Kokosflocken hinzugefügt, das bringt einen schönen exotischen Akzent.

 

cremiges Holunder- und Karamelleis - homemade

 

Aus dem Rhababer habe ich leckeren Sirup gemacht, der mit Mineralwasser gemischt ein erfrischendes Getränk ergibt.

Rhababersirup

Du benötigst:

1kg Rhababer (geputzt)

4 Tassen Wasser

8 Tassen Zucker (braun oder weiß)

 

Außerdem:

3 Flaschen 0,7 Liter (mit Bügelverschluß)

 

So wird’s gemacht:

Den Rhababer in kleine Stücke schneiden (bitte vorher putzen und die faserige Haut abziehen). In einen großen Topf geben, den Zucker und das Wasser hinzufügen und ca. 20 Minuten gut köcheln lassen. Der Rahaber wird weich und es bildet sich bereits Sirup. Nun die Rhababer-Mischung durch ein feines Sieb geben, die Flüssigkeit auffangen und erneut für ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis sie dickflüssiger wird. In saubere, mit heißem Wasser ausgespülte Flaschen füllen. Sofort den Deckel verschließen und umdrehen, so dass ein Vakuum entstehen kann. Abgekühlte Flaschen Rhababersirup im Kühlschrank lagern. Ploppt beim ersten Öffnen, danach gut gekühlt ca. 7 Tage haltbar, ungeöffnete Flaschen kann man Monate lagern. Herrlich erfrischend mit Mineralwasser oder Sekt aufgefüllt (ca. 3 Eßlöffel pro 200ml Glas).

Aus dem Rhababer-Sirup kann nach dem selben Prinzip Rhababer-Eis gemacht werden. Mal eine ganz besondere Sorte.

 

Außerdem habe ich ein schönes Rezept für

gesalzenes Karamell-Eis*

Du brauchst:

4 große Eigelbe

3/4 Tasse Zucker (raffiniert oder braunen Naturzucker)

2 Teelöffel Butter

1/2 Löffelspitze Meeressalz (Fleur de Sel)

2 Tassen Sahne

3/4 Tasse Milch

Mark einer Vanilleschote

 

Außerdem:

Handrührgerät oder Mixer

Gefriergeeignete Schüssel

 

Und so wird’s gemacht:

Eigelbe vorsichtig über Wasserbad erwärmen und dabei kräftig schlagen. Die Temperatur darf nicht zu hoch sein, sonst backt das Eigelb an. Gut schlagen bis eine cremige, fast weiße Masse ensteht. Zur Seite stellen. Den Zucker in einem Topf mit großem Boden erhitzen. Je größer die Bodenfläche, desto einfacher geht es. Der Zucker muss karamellisieren, er wird flüssig und bekommt eine goldbraune Farbe. Die Butter hinzufügen. Vom Herd nehmen. Langsam und in kleinen Mengen zuerst 1 Tasse flüssiger Sahne hinzugeben und gut verrühren. Mit der Milch ebenso vorgehen. Das ausgeschabte Mark einer Vanilleschoten hinzugeben und zur Seite stellen. Die beiden Mengen müssen nun abkühlen, bis sie eine einheitliche Temperatur haben, ansonsten gerinnt die Masse. Die 2. Tasse Sahne schlagen und kühl stellen.
Wenn alles soweit erkaltet ist, langsam die Karamellmasse löffelweise dem geschlagenen Eigelben hinzufügen. Dabei mit dem Handrührgerät kräftig schlagen. Nach und nach die restliche Menge Karamell untermischen, für ca. 4 Minuten weiterschlagen. Die geschlagene Sahne unterheben. In eine gefriergeeigente Schüssel füllen und diese für ca. 1 Stunden ins Gefrierfach stellen, zwischendurch immer wieder gut durchrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden. Nach einer Stunde herausnehmen und erneut gut verquirlen. dann für mindesten 3 – 4 Stunden gefrieren lassen. Wer mag, kann zwischendurch noch Schokotropfen oder Nusskrokant unterheben.

Den weißen Teil der Eier habe ich mit Puderzucker aufgeschlagen und im Backofen für 40 Minuten bei 120° trocken gebacken – ergibt leckere Baisers, die herrlich als Deko für das Eis herhalten können. TIPP: Ganz wichtig! Bitte beim Schlagen des Ei-Schaums die vielleicht etwas zu leichte Rührschüssel (in meinem Fall war es das Litermaß der Küchenmaschine) NIE loslassen! Jetzt ist klebriges Zucker-Ei-Gemisch in der ganzen Küche verteilt …

 

 

Schöne Flaschen gibt es z.B. bei Weck, Amazon und diversen anderen Online-Shops. Ganz aktuell gibt es momentan Erdbeer- oder Holunderwein in den Supermärkten. Diese Spezialitäten in Bügelflaschen sind teilweise sogar noch günstiger, als einzelne, leere Flaschen …Erst genießen, dann Flaschen ausspülen (Spülmaschine), mit heißem Wasser ausgießen oder im Backofen sterillisieren.
Flaschenland

Gläser und Flaschen

 

*  Die Rezepte funktionieren auch ohne Eismaschine. Man kann die Rezepte kann natürlich auch für die Eismaschine verwenden, hierzu dann bitte einfach entsprechend umsetzen.

In der aktuellen Ausgabe von we love living sind auch noch leckere und ganz besonders einfache Rezepte für selbstgemachtes Eis versteckt.

Außerdem hier noch ein ganz einfaches Rezept für klassischen

Karamellsirup

Du benötigst:

250 ml warmes Wasser

250g Zucker

 

Und so geht’s:

Den Zucker in einem Topf zum schmelzen bringen. Sobald er flüssig und goldbraun ist, das Wasser hizufügen und gut verrühren. Die Masse wird zuerst hart, muss weiterhin erwärmt und gerührt werden, bis Zucker und Wasser eine geschmeidige Emulsion bilden. Ab ins Glas damit und Deckel zu. Im Kühlschrank aufbewahrt hält der Karamll-Sirup bis zu einem Jahr.